Zumindest der Biergarten läuft bei Steinbach Bräu

Während der Bergkirchweih wäre Wirt Christoph Gewalt täglich an seinem Keller - 02.06.2020 11:00 Uhr

Listen schreiben, Schilder aufhängen und den Betrieb unter Corona-Auflagen überwachen: Brauerei-Chef Christoph Gewalt (rechts) hat auch jetzt viel zu tun.

© Foto: Harald Sippel


Im Biergarten der Brauerei Steinbach sitzen viele, um Kerwa-Gefühle aufkommen zu lassen. Über Pfingsten hatte der Biergarten bereits von 11 Uhr an geöffnet. "Unsere Stammkunden wollten auch hier einen Frühschoppen machen", sagt Braumeister Christoph Gewalt. "Die Atmosphäre ist aber anders."

Gerade auf Bierbänken rutschen die Menschen sonst eng zusammen, jetzt sei es "betreutes Trinken". Mitarbeiter weisen Tische zu und achten auf die vorgeschriebenen Abstände. "Doch wir sind beschäftigt, ich habe den ganzen Tag etwas zu tun", meint der Braumeister. Abschalten kann der Erlanger nicht. "Ich überlege immer, was jetzt gewesen wäre. Wir trösten uns dann gegenseitig."

Gerade an Pfingstsonntag, einem der besucherstärksten Tage auf dem Berg, wäre auf allen Kellern von früh bis spät wahnsinnig viel los gewesen. "Das ist hart. Man weiß aber auch, wofür man es macht", meint Gewalt. Zwischen 7 und 8 Uhr morgens kommt er während der Kirchweih zum Keller, tagsüber macht er eine halbe Stunde Pause, abends geht es bis weit nach 23 Uhr. "Körperlich", sagt Gewalt, "merkt man jetzt schon, dass es weniger Arbeit ist."


Hommage an die Bergkirchweih: Wir werden dich vermissen


Wirtschaftlich wird es zwar auch für die Brauerei Steinbach kein gutes Jahr. "Wir können es aber kompensieren", sagt Braumeister Christoph Gewalt. "Wir haben keine Existenzängste." Dazu mache der Zuspruch der Erlanger Mut, die sogar langes Warten in Kauf nehmen, um sich ihr Bier für zu Hause abfüllen zu lassen. Daheim verbringen alle momentan ja mehr Zeit also sonst.

Bilderstrecke zum Thema

Brezen, Bier, Dirndl: Die Bergkirchweih im Wandel der Zeit

Die Erlanger Bergkirchweih ist der Höhepunkt im Kalender der Hugenottenstadt. Seit über 250 Jahren wird an Pfingsten auf dem Festgelände am Erlanger Burgberg getrunken, gefeiert und getanzt. Wir blicken zurück in Zeiten, als Männer noch Hüte trugen und das Bier noch 6,50 Mark kostete.


Auch Christoph Gewalt, der mit seiner Familie das ganze Jahr über direkt in der Bergstraße wohnt, hat mehr Zeit für seine Frau und seine beiden Kinder, 16 und 18 Jahre alt. "Alle sind aber schon auch wehmütig, sie hatten ebenfalls Pläne für die Bergkirchweih."

In der fünften Jahreszeit verwandelt sich das Haus normalerweise in ein Matratzen-Lager, viele Freunde und Verwandte nutzen die Schlafgelegenheit direkt am Festgelände. Die Schwester reist am Wochenende trotzdem an. Zur Pfingst-Zeit gehört ein Besuch in Erlangen einfach dazu. Für das echte Bergkirchweih-Gefühl.

Fast wie am Berg: Infos und Öffnungszeiten

Willis Mandeln: Donnerstag bis Sonntag, 14 bis 19 Uhr im Ebereschenweg 3 in Erlangen-Bruck.

Steinbach Bräu: Biergarten-Betrieb täglich von 17 bis 22 Uhr, Vierzigmannstraße 4 in Erlangen.

Entlas Keller: Biergarten-Betrieb 11 Uhr bis 22 Uhr, An den Kellern 5-7 in Erlangen.

Abschluss mit den Moskitos: Zweistündiges Konzert mit "Lili Marleen" per Livestream aus dem Klimperkasten. Dabei sammelt die Band Spenden für die "Elterninitiative krebskranker Kinder in Erlangen": Montag, 8. Juni, 21 Uhr unter diesem Link.

weitere Meldungen aus dem Ressort: der-berg-ruft.de

Default Grafik

17.08.2020 10:00 Uhr

Datenschutz