Trotz Großbaustelle: Start der Bergkirchweih nicht gefährdet

Sanierungsarbeiten am Erich-Keller bis Anfang Juni abgeschlossen - 19.02.2019 18:36 Uhr

Derzeit wird noch gebaut, doch zum Start der Bergkirchweih soll alles fertig sein. © Horst Linke


"Wir sind uns sicher: Bis zum Start der Bergkirchweih Anfang Juni wird alles fertig sein." Andreas Pfeil, Leiter des Tiefbauamts der Stadt Erlangen, versprüht Optimismus, obwohl er auf einem Festgelände steht, das in einem Bereich derzeit eine Großbaustelle ist.

Seit zwei Jahren wird in verschiedenen Schritten das Bergkirchweih-Areal saniert und vor allem an gültige Sicherheits-Standards angepasst. Primäres Ziel der Arbeiten ist es, auf dem gesamten Kirchweihgelände neue, höhere Geländer anzubringen. Zudem werden auch zahlreiche Stützmauern und Wege erneuert. Mit einem Investitionsvolumen von knapp 1,5 Millionen Euro ist die Umgestaltung des Erich-Kellers die bislang größte Maßnahme.

Bilderstrecke zum Thema

Zwei Schläge ins Glück: OB Janik eröffnet die Bergkirchweih 2018

Zwei mal holte Erlangens mittlerweile geübter Oberbürgermeister aus - und schon floss das Bier. Die Bergkirchweih 2018 ist seit Donnerstagnachmittag eröffnet. Hier gibt's die Bilder vom Anstich!


Bei allen Arbeiten wird - wie Petra Zerrahn, Abteilungsleiterin Märkte/Kirchweihen bei der Stadt, betont - "großer Wert auf den Erhalt des Baumbestandes gelegt." Allerdings können manche Bäume wegen ihrer unmittelbaren Nähe zu vorhandenen Wänden nicht erhalten werden. Dafür gibt es Ersatzpflanzungen. Am Ende werden es auf dem Gelände sogar mehr Bäume stehen als zuvor.


Hier gibt´s alle Infos rund um die Erlanger Bergkirchweih


Weiter geht es direkt nach der Bergkirchweih am Henninger Keller. Die Bodenplatte über der Gewölbedecke des Kellers wird abgebrochen und erneuert. Außerdem muss auch die Stahlkonstruktion auf dem Henninger-Keller, die während der Kirchweih mit einer Plane als Überdachung genutzt wird, aufgrund ihres baulichen Zustandes erneuert werden. Das dreischiffige Hauptdach soll in Abstimmung mit dem Denkmalschutz-Behörden in vergleichbarer Art und Größe wie das bestehende Dach als "filigrane, demontierbare Stahlkonstruktion" neu errichtet werden.

Bilderstrecke zum Thema

Nach dem letzten Schluck: Fass-Beerdigung auf dem Erlanger Berg 2018

Mit neuen Wirten, einem echten Pfarrer, nämlich Wolfgang Leyk von der Neustädter Kirche, aber mit einem alten Ritual ist das letzte Fass Bier auf dem Erich Keller begraben worden. Der Oberbürgermeister hat dieses Mal eine ordentliche Verlängerung genehmigt und kräftig mitgefeiert, die Moskitos heizten dem Publikum noch einmal mächtig ein.


Im westlichen Teil der Straße An den Kellern bauen derzeit am Entlas Keller die Betreiber einen weiteren Keller in den Berg. Ursprünglich als Werkstattraum genehmigt, wollte der gelernte Brauer Vincenz Schiller eine kleine, emissionsfreie Brauerei einbauen und eigenes Bier in den Sommermonaten im Biergarten ausschenken. Dieser Plan ist allerdings - vorerst - von der Stadt durchkreuzt worden, die eine Nutzungsänderung für den Raum nicht gestatten will.

Eine weitere "Baustelle" ist hingegen abgeschlossen. Die Frage, wie es nach dem Verkauf der Markenrechte der Brauerei Kitzmann an die Kulmbacher Brauerei AG auf der Bergkirchweih weitergeht, wurde vor ein paar Wochen beantwortet: Auf dem Entlas-Keller, der wichtigsten Quelle des Kitzmann-Biers, wird es auch künftig die Erlanger Hausmarke geben - gebraut in Kulmbach.

weitere Meldungen aus dem Ressort: der-berg-ruft.de

Default Grafik

12.08.2019 12:45 Uhr

AGB und Nutzungsbedingungen

Auf Facebook teilen

Auf Google+ teilen

Facebook Gefällt mir

Artikel twittern