Kitzmann Bierprobe: Das erste Bergkirchweih-Bier ist da

Oberbürgermeister Florian Janik hat in Erlangen das erste Fass angestochen - 08.04.2019 15:11 Uhr

Das erste Bergkirchweih-Bier: In der Kitzmann Bierschänke präsentierte die Kulmbacher Brauerei das erste Fass. © Harald Sippel


"Wenn uns einer vor einem Jahr gesagt hätte, dass wir heute hier das Kitzmann-Bergbier vorstellen, hätten wir das nicht geglaubt." Michael Dorner von der Kulmbacher Brauerei AG ist durchaus anzumerken, dass diese Bierprobe in der Kitzmann Bräuschänke für den Bier-Konzern aus Oberfranken, der Ende September 2018 die Kitzmann-Markenrechte übernommen hatte, etwas besonderes ist. "Wir sind nun mit einer unserer Marken im Herzen der Metropol-Region vertreten. In einer der kaufkräftigsten Städte in ganz Deutschland", ergänzt der Verkaufsdirektor und ergänzt: "Für uns ist das eine Herausforderung und Verpflichtung zugleich."

Die Herausforderung hat Diplom-Brauingenieur und Kulmbacher Oberbraumeister Hermann Nothhaft angenommen. Er hat Ende Februar den Spezialsud eingebraut. "Wir sind ja schon seit vielen Jahren auf der Erlanger Bergkirchweih mit dem speziellen Mönchshof Festbier vertreten", erklärt Nothhaft, "doch das Kitzmann Bergkirchweihbier brauen zu dürfen, ist für mich eine ganz besondere Herausforderung. Denn bei so einem Festbier muss auf dem Punkt genau alles passen."

Bilderstrecke zum Thema

Das neue Kitzmann-Festbier aus Kulmbach für die Bergkirchweih

Das Kitzmann-Bier wird seit einigen Wochen nicht mehr in Erlangen, sondern in Kulmbach gebraut — doch eine Tradition bleibt bestehen: In der Kitzmann-Bräuschänke ist das Festbier für die Bergkirchweih 2019 vorgestellt worden. Angestochen wurde das erste Fass von Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik.


Nothhaft ergänzt: "Für das Kitzmann Bergkirchweihbier verwenden wir eine ausgeklügelte Mischung aus hellen Pilsner- und dunklen Karamellmalzen. Die intensiven Malzaromen erwirken zusammen mit einer fein anhaltenden Note aus Aroma- und Bitterstoffhopfen einen angenehm kräftigen und herzhaften Geschmack." Hinzu kommen drei Hopfensorten und das Kulmbacher Brauwasser. "Das Kitzmann Bergkirchweihbier unterscheidet sich nicht nur optisch vom Mönchshof Festbier, sondern auch durch seinen kräftigeren Geschmack. Im Gegensatz zum Mönchshof-Bier mit 13,3 Prozent, hat das Bergkirchweihbier 13,6 Prozent Stammwürzegehalt und einen Alkohol-Gehalt von 5,9 Prozent."


Bergkirchweih 2019: Der Bierpreis bleibt bei 9,50 Euro


Zwei Schläge benötigte Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik, um das erste Fass mit dem neuen Kitzmann-Festbier für die Bergkirchweih anzustechen. Dieser stellte bei der Bierprobe fest: "Es schmeckt. Die Kulmbacher sind gut in Erlangen angekommen."

Ab dem 8. April 2019 wird das Bier auch in Kästen an den Handel ausgeliefert. Zudem startet im Internet der Kitzmann-Biermarkenvorverkauf für die Bergkirchweih. Eine Biermarke kostet wie im letzten Jahr 9,50 Euro und ist nur zur Bergkirchweih 2019 gültig. Für zwanzig gekaufte Marken erhält der Kunde eine Marke gratis. Übrigens: Die Kitzmann-Biermarken von 2018 behält auch in diesem Jahr ihre Gültigkeit und sind an allen Kitzmann-Ausschankstellen auf dem Berg gültig.


Sind auch Sie leidenschaftlicher Bier-Trinker? Dann treten Sie doch unserer Facebook-Gruppe "Wir lieben Bier aus Franken!" bei - und diskutieren Sie mit!


weitere Meldungen aus dem Ressort: News

Default Grafik

12.08.2019 12:45 Uhr

AGB und Nutzungsbedingungen

Auf Facebook teilen

Auf Google+ teilen

Facebook Gefällt mir

Artikel twittern