Bergkirchweih: "Rettungsinseln" sollen Frauen schützen

Am Martin-Luther-Platz gibt es Zufluchtsorte für Frauen, die sexuell bedrängt werden - 27.04.2016 19:30 Uhr

"Rettungsinseln" wie hier am Martin-Luther-Platz sollen Frauen Schutz vor sexuellen Übergriffen bieten. © Harald Sippel


"Spaß haben! Keinen Ärger. Keine sexuelle Gewalt am Berg!" Dieser Slogan prangt auf Plakaten, auf Flyern und an den Wänden der "Rettungsinseln". Drei der vier "Rettungsinseln" werden in den Sanitäts- und Wachstationen auf dem Festgelände integriert, für eine weitere wurde jetzt am Martin-Luther-Platz eigens ein Container aufgestellt.

Von 23 bis 3 Uhr wird diese Station in der Altstadt mit Rettungsdienstmitarbeitern besetzt sein. Der sogenannte "After-Berg" findet vor allem hier im Umfeld des Martin-Luther-Platzes statt, nach der Kirchweih wird weiter gefeiert, vor allem aber wird auch getrunken - dies lässt die Hemmschwelle sinken, es kommt immer wieder zu sexuellen Übergriffen.

Drei Sexualdelikte wurden bei der letzten Bergkirchweih zur Anzeige gebracht, in einem Fall handelte es sich um eine Vergewaltigung. Sie geschah in der Altstadt. Man gehe bei den Übergriffen von einer höheren Dunkelziffer aus, sagte Polizeihauptkommissar Armin Dierl bei der Vorstellung der Kampagne gegen sexuelle Gewalt am Berg.

Im Vorfeld vorbeugen

Stadt, Polizei und der Verein "Notruf und Beratung für vergewaltigte Mädchen und Frauen" wollen aber nicht nur mit den "Rettungsinseln" Anlaufstellen anbieten, sondern vor allem schon im Vorfeld vorbeugen. Es müsse einfach jedem klar sein, dass sexuelle Belästigung schon beim "Po grapschen" oder beim Ausnutzen der engen Situation auf der Kirchweih anfängt.

Auf eine Armlänge Abstand hält die pinkfarbene Dirndlträgerin auf dem Plakat einen blauen (in diesem Fall ist die Farbe gemeint) Lederhosen-Mann, in der über ihrem Kopf schwebenden Sprechblase ist ein deutliches "Stop" zu lesen.

"Die Aktion soll auch eine präventive Funktion haben", sagt die Gleichstellungsbeauftragte Cornelia Höschele. Es gehe um Respekt, darum, dass alle einsehen, dass es "keine Berührungen, die nicht gewollt sind", geben dürfe. "Stop, nein" müssten auch Zeugen sexueller Übergriffe sagen, wenn Betroffene dazu nicht fähig sind, weil sie zu stark alkoholisiert sind.

Einsatzkräfte wurden geschult

Für den richtigen Umgang mit betroffenen, oft auch verstörten Frauen wurden viele Mitarbeiter der Rettungsdienste von Rotem Kreuz und Arbeiter-Samariter-Bund eigens geschult. "Wenn eine Frau kommt und sagt: 'Da ist etwas passiert', dann wissen sie, dass es wichtig ist, als erstes einen sicheren Platz und Ruhe für sie zu schaffen", sagt Claudia Siegritz vom Notruf für vergewaltigte Mädchen und Frauen.

Einbezogen werden auch die Wirte und Sicherheitsdienste am Berggelände, die ihr Personal für die Problematik sensibilisieren. Die neuen Flyer wurden an die örtlichen Schulen, an Geschäfte und die Gastronomie ausgeteilt. Für die von der SPD-Fraktion angestoßene Aktion, insbesondere um die Rettungsinsel am Martin-Luther-Platz aufstellen zu können, hat die Stadt 22.000 Euro bereitgestellt.

weitere Meldungen aus dem Ressort: der-berg-ruft.de

Default Grafik

12.08.2019 12:45 Uhr

AGB und Nutzungsbedingungen

Auf Facebook teilen

Auf Google+ teilen

Facebook Gefällt mir

Artikel twittern