Die wichtigsten Infos zur Bergkirchweih 2018

Alles rund um Termine, Anstich und Anfahrt - 20.04.2018 21:07 Uhr

Wann ruft der Berg? Ingesamt zwölf Tage lang locken die Keller schon zum 263. Mal vom 17. bis zum 28. Mai Besucher aus aller Welt an. Geöffnet ist täglich von 10 Uhr bis 23 Uhr. An Sonn- und Feiertagen geht es mit dem Frühschoppen schon ab 9.30 Uhr los.

Anstich: Eröffnet wird die Bergkirchweih am Donnerstag, den 17. Mai, mit dem Anstich um 17 Uhr vor dem Henninger Keller.

Bierpreis: 2016 hat sich der Preis für die Maß im Vergleich zum Vorjahr um 50 Cent auf 9 Euro erhöht und blieb 2017 konstant. Der Preis für 2018 ist noch nicht bekannt.

Familien ruft der Berg besonders am Familientag am Donnerstag, 24. Mai. Von 10 bis 20 Uhr gibt es Vergünstigungen für den Nachwuchs.

Der Berggottesdienst findet am Sonntag, den 27. Mai statt.

Auf welchem Keller ist es am schönsten? Jeder Keller hat seine Besonderheiten: Am Steinbach-Keller gibt es zum Beispiel ein besonderes Bier, vor dem Hübner's Keller trifft sich abends das Partyvolk und der Entlaskeller hat auch nach der Kirchweih noch geöffnet. Stammgäste haben oft ihren Lieblings-Keller, sie reservieren schon Wochen vor der Bergkirchweih ihre Plätze. Neulinge und Kurzentschlossene suchen sich einfach einen freien Platz. Wir haben für Euch eine Bildergalerie mit allen Kellern zusammengestellt. Das Bühnenprogramm auf dem Berg finden Sie hier im Überblick.

Bilderstrecke zum Thema

Die Keller auf der Bergkirchweih

Vom Birkner Keller bis zum Entla's Keller - was wäre der Berg ohne seine dunklen, feuchten Lagerstätten? Regelmäßig zur Bergkirchweih erwachen sie zum Leben. Auf ihnen spielt sozusagen die Musik. Die Keller sind der Treff- und Anziehungspunkt für die Berg-Besucher.


Anreise mit dem Auto: Autofahrern wird empfohlen, die Parkplätze in der weiteren Umgebung des Kirchweihgeländes und des Stadtgebiets anzufahren. Hierbei wird besonders auf den Großparkplatz in der Parkplatzstraße verwiesen, von dem Besucher zu Fuß in zehn bis 15 Minuten zum Gelände laufen können. Alternativ fahren auch Sonderbusse Hugenottenplatz zum Bergkirchweihgelände.

Die Adresse für Navis lautet: Burgberg, An den Kellern, 91054 Erlangen. Hier findet Ihr weitere Informationen zu den Parkmöglichkeiten während der Bergkirchweih.

Anreise mit dem Fahrrad: Zwei Fahrrad-Parkplätze gibt es für Berg-Fans, unter anderem ein von Sicherheitsleuten bewachter Parkplatz in der Bayreuther Straße.

Toiletten: Für die Berg-Besucher stehen sowohl speziell eingerichtete Klohäuschen als auch öffentliche Toiletten im Erlanger Stadtgebiet zur Verfügung. Seit 2017 wird das Freipinkeln im öffentlichen Raum mit einem Bußgeld bestraft.

Wertsachen und Kleidungsstücke können im Bergsafe sicher verstaut werden. Aber nicht nur Klamotten, Taschen oder Koffer können abgegeben werden. Hier kann man auch das Handy aufladen oder eine Powerbank für unterwegs leihen.

Bilderstrecke zum Thema

Bierdusche für OB Janik: So lief der Anstich zur 262. Bergkirchweih

Das hatte sich Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik wohl etwas anders vorgestellt: Beim Anstich zur 262. Bergkirchweih passierte ein kleines Malheur. Die Entlüfterschraube des Fasses war nicht richtig justiert. Deshalb kam es zu einer kleinen Bierdusche. Am Ende gab es trotzdem Freimaßen für die durstende und feierwütige Menge.


Und wenn plötzlich Geldbeutel, Fahrrad oder Hund weg ist? Keine Sorge, es gibt glücklicherweise ehrliche Menschen, die Fundsachen abgeben. Die Bergkirchweih hat ein eigenes Fundbüro, das ihr unter der neuen Telefonnummer 09131/862933 erreichen könnt. Das städtische Fundbüro in Erlangen befindet sich in der Mozartstraße 29. Fahrräder werden beim GGFA gesammelt und um verlorene Tiere kümmert sich das Tierheim. Infos und nützliche Adressen gibt's hier. Die Polizei warnt allerdings auch vor Taschendieben auf der Bergkirchweih.

EC-Automaten: EC-Automaten sind auf dem Berggelände aufgestellt. Einer befindet sich unterhalb des Birkners Kellers, der zweite EC-Automat der VR-Bank befindet sich am Fuß der Bergkirchweih.

Sicherheit: Sollte der Andrang auf der Bergstraße, dem bekannten "T", zu groß werden, könnte es zu einer Umlenkung der Besucher kommen. Über den Schützenweg geht es dann zum Birkners Keller. Sexuell belästigte Personen finden "Rettungsinseln" in den Wachen auf dem Bergkirchweih-Gelände. 

weitere Meldungen aus dem Ressort: der-berg-ruft.de

Auf Facebook teilen

Auf Google+ teilen

Facebook Gefällt mir

Artikel twittern